Zum Inhalt springen
  • Historie-2560x1080-Slider.jpg

Die Historie der Kirner Privatbrauerei

1798

Die Geschichte der Kirner Familie Andres lässt sich bis ins 15. Jahrhundert zurückverfolgen. Eine erste Verbindung der Familie zur Braukunst findet sich im 17. Jahrhundert als der Kirner Gastwirt Jacob Andres ein kräftiges wohlschmeckendes Bier in seiner Gaststätte braute. Seine Gäste waren so begeistert von dem Bier, dass er 1798 damit begann auch andere Gaststätten zu beliefern. Gebraut wurde, wie auch noch heute mit Gerste. In dem Gebiet um Kirn entstand ein bedeutender Absatzmarkt für dieses Getreide. Der Hopfen wurde aus Lothringen geliefert. Die Kirner hatten schon früh gute Kontakte ins Elsass und nach und nach wurde das gute Kirner Bier auch dort bekannt.

1800 bis 1874

Es war Joh. Philipp Andres (1800-1874), der mit seiner Experimentierfreude, die stets auf die Verbesserung seines Bieres ausgerichtet war, das Fundament für eine starke, erfolgreiche Brauerei legte. Von den Anfängen in einem idyllischen Fachwerkhaus bis heute ...

1862

Der Erfolg gab Jacob Andres recht, und der Grundstein für ein erfolgreiches Familienunternehmen mit einer über zweihundertjährigen Brautradition war gelegt. Die Söhne und Enkel von Jacob Andres wendeten sich traditionsgemäß der Braukunst zu. Sie studierten das Handwerk in verschiedenen Brauereien und erwarben die „Fürstlich Salm-Kyrburg´schen Kellereien“ in Kirn. 1862 wurde dann die noch heute bestehende „Ph. Und C. Andres Bierbrauerei und Mälzerei“ gegründet. Mit dieser Generation wurde das Brauhandwerk auf eine beachtliche, technische Ebene gehoben. Technischer Pioniergeist und kaufmännischer Tatendrang formten seit jeher die Braustätte in Kirn mit. Die Impulse, die Philipp und Carl Andres dem Unternehmen gaben, zeigen sich neben der Gründung der Firma im Erwerb der kyrburgischen Kellereigewölbe und in der sofortigen Nutzung der vertriebstechnischen Möglichkeiten, die sich mit der 1860 erfolgten Inbetriebnahme der Nahetal-Eisenbahn ergaben.

1874

1874 wurde es sogar auf der „Internationalen Ausstellung für Hopfen, Biere und Brauereiapparate“ in Hagenau ausgezeichnet.

Der Fuhrpark seit 1900

Ein stehts moderner Fuhrpark     Bereits um die Jahrhundertwende setze man in Kirn auf den Transport mit LKWs. Nach dem ersten Weltkrieg kam ein vollgummibereifter LKW zum Einsatz. In den 70ern begegnete man bereits einer größeren Kirner LKW-Flotte auf den Straßen.

1876 - Die erste Kühlmaschine

Die Braustätte in Kirn war eine der ersten, die sich der Kühltechnik mit seinerzeit modernsten Methoden bediente. Schnell waren Jacob und Philipp Andres von den revolutionären Vorteilen der Eismaschine des Münchner Professors und Ingenieurs Carl v. Linde überzeugt, so dass eines der ersten Kühlaggregate bald in den Mauern der Kirner Brauerei stand.

175_Festschrift_Linde_Kuehlmaschine.jpg

Die erste Linde-Kühlmaschine

Die 70er Jahre


  • 175_Festschrift_Fassfuellung.jpg

  • 175_Festschrift_Fuhrpark.jpg

  • 175_Festschrift_Luftbild1973.jpg

  • 175_Festschrift_Stapler.jpg

  • 175_Festschrift_Tanklagerung.jpg

Die 70er standen im Zeichen des Fortschritts. Hochmoderne Technologien hielten Einzug in die Brauerei von der Abfüllung bis in die Qualitätskontrolle. Ständige biologische Kontrollen des Bieres sowie Geruchs-, Geschmacks- und Augenproben garantierten, dass jedes Fass und jede Flasche den strengen Bestimmungen des Reinheitsgesetzes genügten.

2016

Unsere neue Abfüllanlage    500 Jahre nach dem Erlass des bayerischen Reinheitsgebots im Jahr 1516 machten wir uns mit einer Millioneninvestition sattelfest für Anforderungen der Zukunft. Anfang Mai ist eine neue, von der KHS in Bad Kreuznach gebaute Abfüllanlage in Betrieb gegangen. Dies wurde am Samstag, dem Tag des Bieres (23.04), vorab gefeiert.

Die Kirner Privatbrauerei setzt sich für einen verantwortungsvollen Umgang mit alkoholischen Getränken ein. Daher richtet sich die Internetpräsenz der Kirner Privatbrauerei nur an Personen über 16 Jahren.
Ja,ich bin mindestens 16 Jahre alt
scatlife.com amateurfetishist.com